91471 Illesheim - Westheim

Kleines Kirchengeschichtsmuseum St. Gumbertus, Pfarramt Illesheim, Kirchstraße 6, 91471 Illesheim Westheim, Tel. 09841/8468.

Öffnungszeiten: nach Vereinbarungen

 Inhalt: In der St. Gumbertuskirche (erbaut 12./13. Jahrhundert) wurde 1987 das kleine Spezialmuseum eröffnet. Kirchenmobiliar, Bestattungsgegenstände, Gemälde, historische Siegel, Bücher, Kultgeräte und baugeschichtliche Dokumente geben auf 23 qm Ausstellungsfläche einen Einblick in die örtliche Kirchengeschichte vom 16. bis ins 20. Jahrhundert. Als besonders wertvoll gilt neben einer Reihe von Ölgemälden eine Darstellung des Jüngsten Gerichts aus der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts. Das Tafelbild mit der Darstellung Luthers unter den Heiligen diente vermutlich propagandistischen Zwecken während der konfessionellen Auseinandersetzungen in Westheim zur Zeit der Gegenreformation.

 

 

97346 Iphofen

http://www.kitzingen.de/tourismus/gemeinden/iphofen/

Fränkisches Bauern- und Handwerksmuseum, Kirchenburg, Kirchstr. 7, 97346 Iphofen-Mönchsondheim, Tel. 09326/1224,

Öffnungszeiten: 15. Febr. - 15. Dez. Di-Sa 13.30 - 18 Uhr, So 11 - 18 Uhr.

Inhalt: Handwerk, Landwirtschaft, Winzerei, ländliches Wohnen.

 

Knauf - Museum, Kulturhistorische Sammlung, Rathaus, Marktplatz 1, 97346 Iphofen, Tel. 09323/8715-54,

Öffnungszeiten: April bis Oktober, Di-Sa 14-18 Uhr, Di u. Do zusätzlich 10-12 Uhr.

Inhalt: Meisterwerke des alten Ägyptens, Mesopotamiens, Persiens und des Hethiterreiches, berühmte Spitzenwerke griechischer und römischer Kunst, des Alten Indiens und Kulturen Altamerikas.

Internet: http://www.knauf-museum.iphofen.de

 

Fränkisches Bauern- und Handwerkermuseum, Kirchenburg Mönchsondheim, Tel. 09326/1224

Öffnungszeiten: 16. März bis Anfang Dezember: Dienstag bis Samstag 13.30 bis 18.00 Uhr, Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr

Inhalt: Handwerkerstätten, ländliche Wohnräume, eine Abteilung mit Landwirtschaftsgeräten, Sammlung zum Thema Weinbau ("Rebsortengarten") und Techniken des Bauens mit Holz.

Internet: http://www.kirchenburgmuseum.de

 

95189 Joditz

Jean - Paul - Gedenkstätte, Schlegelweg 2, Joditz, 95189 Köditz, Tel und Fax: 09295 / 8188

Öffnungszeiten: 1. Wochenende im Monat: Sa u. So 10 - 17 Uhr und nach Vereinbarung

Inhalt:

Dem oberfränkischen Dichter Jean Paul, 1763 in Wunsiedel geboren, 1825 in Bayreuth gestorben, ist seit 1998 in Joditz, dem Ort seiner Jugend, ein Museum gewidmet.

Johann Paul Friedrich Richter - wie er bürgerlich hieß - wuchs in dem kleinen Dorf bei Hof als Sohn des Pfarrers Johann Christoph Richter (1727 - 1779) auf. Er nannte Joditz seinen "geistigen Geburtsort". Elf prägende Jahre - vom 2. bis zum 13. Lebensjahr - verbrachte er hier. In seiner Biographie beschreibt er diese Zeit als zwar ärmlich beengt, aber als die glücklichste Phase seines Lebens.

In seiner "Selberlebensbeschreibung" widmet er Joditz das längste Kapitel. Seinem Joditzer Lehrer Knieling setzte er in der Idylle "Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal" ein literarisches Denkmal.

Das Museum befindet sich im ehemaligen Pfarrgarten. Im Gartenhäuschen, von Jean Paul "Lusthäuschen", genannt, lernte der Vater seine Sonntagspredigten und die Kinder, im Gras liegend, ihre Grammatik-Lektionen. Wo das Gartenhaus stand, wurde 1893 ein Weberhäuschen errichtet. In seinen Räumen werden Person, Leben und Werk des Dichters dokumentiert:

Im unteren Trakt und in der Scheune die Kindheitsjahre des Dichters im Pfarrhof mit Landwirtschaft, im Obergeschoß das Leben des erfolgreichen Autors mit all seinen Schrullen und seiner Liebe zum Bier.

Ausgestellt sind nahezu alle Erstausgaben Jean Pauls und viele seiner Zeitgenossen. Die Handbibliothek enthält über 500 Titel mit über 1000 Bänden.

 

 
INHALT
WEITER