Sauerkraut - selbstgemacht


Feste Weißkrautköpfe läßt man mehrere Tage liegen, bevor sie mit dem Krauthobel fein geschnitten werden. Die äußeren Blätter und der Strunk werden nicht verwendet. Das Krautfaß wird sauber ausgewaschen, das Kraut lagenweise eingeschichtet. Lage auf Lage wird mit einem Krautbrett oder -stampfer festgedrückt. Zwischen die einzelnen Lagen kommt Salz (auf 25 Krautköpfe etwa 1 kg Salz), Kümmel, Wacholderbeeren, einige Scheiben Kren (Meerrettich). Ist das Faß voll, wird das Kraut noch einmal so fest wie möglich eingedrückt. Das entstandene Krautwasser muß darüberstehen. Ist das nicht der Fall, muß noch etwas Salz dazugegeben werden. Das Kraut muß nun oben mit einem Tuch abgedeckt werden. Darauf kommt ein passendes Brett, der "Faßdeckel", das mit einem Stein beschwert wird, damit das Kraut unter Wasser bleibt.

Nach 4 bis 6 Wochen ist das Kraut sauer und schaumig. Das Wasser wird abgeschöpft, Tuch und Brett werden gewaschen. Nach jeder Krautentnahme müssen Tuch und Brett wieder sauber gespült werden. Wird nicht oft Kraut entnommen, muß mindestens jede Woche das Tuch gesäubert werden.

 

zurück