Fränkische Biervielfalt


Das Bier spielt in Franken eine ebenso wichtige Rolle wie der Wein. Hier unterhält Gambrinus, der Schutzpatron der Brauer, seine weitaus meisten Niederlassungen innerhalb Bayerns. Leicht läßt sich statistisch belegen, wo Bayerns Brauereidichte ihre höchsten Werte erreicht: in den mittel- und oberfränkischen Feriengebieten, der Hopfen- und Malz-Region mit ihren Zentren Nürnberg, Kulmbach, Coburg, Bayreuth, Hof und Bamberg. Dort findet man fast die Hälfte der etwa 760 bayerischen und ein sattes Drittel der 120 deutschen Braustätten. So kommt in "Bierfranken" auf 4.500 Einwohner je eine Brauerei!

Zur fränkischen Brauereidichte gesellt sich eine Sortenvielfalt ohnegleichen. Hell, Dunkel, Export, Märzen, Pils, Weizen, Alt oder Bock stehen überall auf den Getränkekarten. Besonders "Farbtupfer" verleihen ihnen aber erst die vielen Spezialitäten wie das Dampf- oder Schwarzbier, das herbwürzige Bamberger Rauchbier oder der Kulmbacher Eisbock, mit 28 Prozent Stammwürzegehalt wohl das stärkste Bier der Welt.

 

;

 

zurück