Gründonnerstagssuppe


 

Als ist der Brauch, am Gründonnerstag aus neunerlei Kräutern eine Suppe zu kochen.

Nach langem Winter sprossen nun überall die grünen Spitzen.

 "Dieses erste Grün enthält geballte Kraft,

trimmt die körpereigene Abwehr auf den Höhepunkt

und macht immunologisch stark für den Start in den Frühling."

 


 

(frische Triebe und Blätter)

Gänseblümchen

Giersch

Löwenzahn

Brennnessel

Bärlauch

Kresse

Sauerampfer

Schafgarbe

Beifuß

 


Man nehme ein Körbchen und pflücke pro Person eine Handvoll von jedem Kraut. Dann werden die Kräuter gewaschen, wenn nötig klein geschnitten, in Butter gedünstet und mit Gemüsebrühe aufgegossen, zehn Minuten gegart, dann püriert, eventuell mit Sahne verfeinert und mit gerösteten Semmelwürfeln serviert.

 

Und wer sie isst, bleibt das ganze Jahr über gesund!


 

zurück