Spaetherbst

von Wilhelm Staudacher


 

Die roesestöck, zsammgstützt

auf Aache, Stückeres drei odder vier.

Die Baame,

fingrie Gsteller

mit Spinnewejbmuster.

Auf dr Wiese Laaweristraab,

überzuckert mit Neblfichure.

 

Es gschaut ka Pupille mäehr

hell aus'n Zweig.

Es wechst ka Ast ins Fleisch, gräe,

um die Zeit.

 

Es streicht e haamlier Geiger se Saite.

Ka Musik, ka schäeni, obelei nit.

E Toe nr, hauchzoert und dünn,

gäeht die Roese um's Haus,

die Baame aa

und die Wiese

mit en leise Verspreche,

grood wie aaner,

der wu an en Groob e Rejd helt

vom blüewede Leewe.

 


 

zurück