Engelbert Bach


"Ar hat aus Labeszeit sei Haus gebaut

und wohnt da drin racht wohl in seinera Haut.

Dia Mauern sen aus Johrn,

aus Monat Tür und Gäng,

und dorch dia unterschiedlien Tog

siecht ar dia Landschaft racht vertraut ...

 

Niet ümmer will mer kämpf,

sich niet beschtändi wehr.

Möcht aa des Schöna nutz.

An Gast neis Schtübla führ.

Mit der Erfahrung zech.

Ganz samft sei Hoor verlier.

Und auf Zufriednheit sich ausruha

wia a Förscht.

 

Dervou viel übri lass

an Schnaufluft und Besitz

för dann wuas schließli will.

Wersch zammbrengt kann leicht lach.

Ar it a reicher Bettlmou,

wua waggit und fängt widder ou.

 

Denn ar it ja des Glos,

des sallamol der Zimmermou

oum ausm Dachschtuhel schmeißt.

Dan Wei verschütt, dia Scherm verschträät.

Doch wenn dia Sunna drüber geht,

na glitzerts als aweng

und leucht a Schtückla weit.

Sall wär genuch, wua bleit.


zurück
Gedichte