Die olda Beißzanga

von Reinhold Hartmann


 

Der Gerch, der is a guter Mo,

macht sei Ärbert fleißich,

hot dahaam oft wos zu do

wie manchera, des weiß ich.

 

Erst neilich widder soocht sei Fraa,

des Bild hob iech mier kaaft

des hänga mir etz auf, mir zwa

los hopp und net so gwaaft.

 

Wos mir bei seiner Maich bedeit,

des waaß der Gerch scho länger

drum machta sich aa gleich bereit,

des Bildla aufzuhänga.

 

Zwaa Nägl brauchta do dazu,

des Bildlo is a Bild

drum soochta, Maich, iech brauch mei Ruh,

du machst miech hosawild.

 

Der erste Nogl, schaut na no

is glei drin, gor net dumm.

beim zweiten stellt der Gerch sich oo,

und haut den Nogl krumm.

 

Den mußa rauszieng, gor ka Frooch

am bestn hilft a Zanga

villeicht aa nuch a Wasserwooch

da Klaa solls rieberlanga.

 

Hans, sochta drauf glei zu sein Bum

geh in die Kichn nieber

hull die Beißzanga do nei di Stum

bringsa horri rieber.

 

Der Hans, des is a brover Bu,

macht wos sei Vater spricht

rennt in die Kichn nuch dazu

und soocht mit ernstn Gsicht:

 

Mutta, los und tu net brumma

du sollst zum Vater kumma.


zurück
Gedichte