Die Linde

 

Oft fühl ich mich einsam im Lärm meiner Stadt

zwischen Mauern und Herzen aus Stein,

wo kaum jemand Zeit für den anderen hat

und fast jeder lebt für sich allein.

Da wird über alles und jeden geklagt,

zu viel wird geredet, zu wenig gesagt -

eine Sehnsucht in mir wird unsagbar groß,

und meine Seele fliegt einfach los.

Dann schließ ich die Augen und sitze im Traum

auf der Bank vor dem Haus unterm Lindenbaum,

mein Herz ruht von Trubel der lauten Welt aus

und ist endlich wieder zu Haus!

Dann singt mir die Linde ihr uraltes Lied,

ihre Worte, die geh'n mir so nah:

"Ich habe noch jedes Jahr wieder geblüht,

was auch immer auf Erden geschah.

Der Duft meiner Blüten, mein lindgrünes Kleid

rührt die Herzen der Menschen seit ewiger Zeit!

Ich kann überall zu Hause sein,

auch zwischen Mauern aus Stein!

Und fühlst du dich einsam, dann denke daran,

daß mein Lied dich immer begleiten kann,

es fährt mit dir in die Welt hinaus

und es bringt dich wieder nach Haus!

 

von Christian Malkommes

(aus: "Zeitgedanken", Kulmbacher Litaraturverein e.V. 1995.)

zurück
Gedichte