10 Gebote auf Fränkisch


Die zehn Gebote im fränkischen Dialekt hat der als "Autobahnpfarrer" bekanntgewordene 80jährige Theologe Christian Seiler verfaßt.

Nach Luthers Vorbild hat er dabei dem Volk "aufs Maul geschaut".

 

 

Is erschde Gebood

 

Ich bin der Herr, dei Godd!

Du därfst nix anders für wichdicher haldn,

als wäi miich!

Überhabds nix!

 

Is zweide Gebood

 

Du dousd mi beleidichn,

wennad gedangknlous:

"Ach Godd" saggad, floung sollst sa ned!

Mei Noma is haillich!

 

Is dridde Gebood

 

Am Feierdooch sollsd su lebm,

als wenni bei dir af Bsouch wär!

 

Is värdde Gebood

 

Dei Vadder ist allewall dei Vaddeer

und dei Mudder immer nu dei Mudder!

Du sollsd dera in Ehrn haldn.

Dengk droo, daß'd seiwer aar amoi ald wärst.

 

Is fünfde Gebood

 

Du därfsd deine Middmenschn nix oodou !

Umbringer därfsd's scho glei goar ned !

 

Is sechsde Gebood

 

Du sollsd nix dou und dreibm,

wos dei Eh' kabudd machd !

 

Is sibbde Gebood

 

Du därfsd nix nehmen,

wos der ned gkärd !

 

Is achde Gebood

 

Über dei Middmenschn solls nix Schlechds redn !

 

Is neinde Gebood

 

Du därfsd ned neidisch sei af dein Nachbern

sei Heisla oder wou er dahamm is !

 

Is zehnde Gebood

 

Du därfsd kann Glussderer ned hom

af dein Nachbern sei Fra odder deiner Nachberin ihrn Mo,

aa ned af seine Leid odder wos'n sunsd nu alles gkärd !


zurück