Albin Summa


 

Wos ma net in da Händ hot

 

Es wor amoll, des is ka Spass,
in ana 3. Volksschulklass,
so korz nooch Neina is es gwesen,
der Lehra hot sei Zeitung glesen,
die Schüler senn aa ganz schee fleissig,
sie schreim ann Aufsotz übern Zeisig.
Schee ruhig wors im Klassenzimmer,
wie halt beim Aufsotzschreim immer.

 

Doh hots beim Fritz ganz leis gekracht,
er hots bestimmt net gern gemacht,
a jeda hört´s, sugor der Lehrer,
der schaut gleich noochn Ruhestörer
und hört sofort auf mitm Lesen.
Der Fritz, der tut als wär nix gwesen,
versteckt sich halt, so gut er konn
hinterm Buckl von seim Vordermonn.

 

Doch leider hots net viel genutzt,
der Lehrer schaut aweng verduzt,
dann kummt er schnurstracks auf ihn zu,
wie wenn er´s grochen hätt´ im Nu.
Doh hilft ka Leigna, hilft ka Flenna,
er muss sich halt dazu bekenna,
es is bassiert, wos soll ma machen,
wenn aa die annern alla lachen.

 

Die Strafe folgt gleich auf dem Fuß.
Damit er sich das merken muss
schickt ihn der Lehrer vor die Tür
vonwegen seiner Ungebühr.
Der Fritz geht naus und denkt dabei
den Rest der Stund hob ich etz frei.

 

Doch dauerte es gornet lang,
erscheint der Schulroot aufn Gang,
schaut aufn Fritz, schaut auf sei Uhr,
vergleichts mit dera dort im Flur,
dann sogt er sich: "Das gibt´s doch nicht,
die haben doch noch Unterricht!"

 

"Du Fritz" frogt er, "nun sage mir,
warum steht Du hier vor der Tür?"
Der schaut den Schulroot freindlich on
und denkt sich dann, wos liegt scho dron:
"Wenns wissen wollen unbedingt,
ich bin heraus, weil´s drinna stinkt!"

 


 

zurück