HAUS FRÄNKISCHER GESCHICHTE

Burg Abenberg


 

Das erste, was Autofahrer und Besucher von Abenberg im mittelfränkischen Landkreis Roth südlich von Nürnberg und in unmittelbarer Nähe zum fränkischen Seenland sehen, ist stets die mächtige Burganlage über der Stadt mit seinen hohen Türmen.

 

Wie kaum eine andere fränkische Festung steht Burg Abenberg mit ihrer Geschichte symbolisch für die gesamtfränkische Landesgeschichte vom Mittelalter bis in unser Jahrhundert.

 

Bereits im 11. Jahrhundert gehörte die Burg den Grafen von Abenberg, einem bedeutenden Adelsgeschlecht in Franken. Die späteren Burgbesitzer, die Ansbacher Markgrafen und nach ihnen die Eichstätter Bischöfe bauten die zunächst aus einem Wohnturm bestehende Burg im Laufe der Jahrhunderte zu einer wehrhaften Burganlage mit mehreren Türmen, Wohngebäuden und einer wuchtigen Burgmauer aus, die zum Teil bis heute erhalten sind.

Vor dem Eintritt in die Burg, durch das mächtige gotische Portal, mit seinem Schreckgesicht zur Abwehr von bösen Geistern, lohnt es sich, den Turnieranger der Burg zu besichtigen, der sogar im mittelalterlichen Epos Wolfram von Eschenbach erwähnt wird und heute zu den wenigen noch erhaltenen mittelalterlichen Turnierplätzen in Deutschland zählt. Das heutige, wehrhafte und für Burgen typische Erscheinungsbild prägen zwei imposante Mauertürme.

Auf der Aussichtsplattform des "Luginsland" liegt dem Besucher nach der Besteigung des 33 Meter hohen Turmes als Lohn das Frankenland mit seiner malerischen Landschaft zu Füßen.

Die Gesamtanlage wurde 1986 sorgfältig renoviert, architektonisch erforscht und Zug um Zug wiederbelebt. Im Wohn- und im Wirtschaftsgebäude der Burg sind die Hauptattraktionen untergebracht: Das Amtmannshaus beherbergt das 1998 eröffnete und 2000 mit einem Kulturpreis ausgezeichnete Museum "Haus fränkischer Geschichte".

Bisher fanden über 23 000 Besucher den Weg ins Museum, darunter viele Kindergartengruppen, Schulklassen und Kindergeburtstagsgesellschaften, die mittels Burgspiel, Schatzsuche oder dem Anprobieren von nachgeschneiderten mittelalterlichen Kleidern spielerisch an die Geschichte herangeführt wurden.

 

Ab September 2001 wurde die Burg Abenberg um eine weitere Attraktion reicher. Das neue Klöppelmuseum als zweites Museum auf der Burg hat nun seine Pforten geöffnet. Viele wertvolle und außergewöhnliche Objekte, die bisher in Depots schlummerten, werden in der ehemaligen Burgscheune präsentiert.


Ausstellung

"Eine Zeitreise durch Franken"

 

Diese Ausstellung der etwas anderen Art präsentiert Ihnen Geschichte auf ganz neue Weise.

Beeindruckende Kulissen, faszinierende Inszenierungen und raffinierte Lichteffekte führen anschaulich und spannend durch die wechselvolle Geschichte Frankens - ein echtes Vergnügen für die ganze Familie!

Darüber hinaus bieten Ihnen die wechselnden Sonderausstellungen im Haus fränkischer Geschichte jedesmal neue, fesselnde Einblicke in die reiche Geschichte, Kunst und Volkskunde Frankens.

Führungen durch Burg und Ausstellung für Erwachsene sowie museumspädagogische Aktionen - vom Unterricht bis zum Kindergeburtstag - runden das Programm ab.

* * *

Nur hier erhalten Sie die Urkunde

"Geprüfter Franke"

 


 

Öffnungszeiten:

April - Oktober: Dienstag - Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr

November - März: Mittwoch - Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr

Email: info@museen-abenberg.de

Burg Abenberg, Burgstraße 16, 91183 Abenberg, Telefon: 09178 / 90618, Fax: 09178 / 905185

 


zurück
museen-abenberg.de/