Musik und Zeichenkunst der jungen Prinzen

auf der Veste Coburg


Höfische Kammermusik des 19. Jahrhunderts ist am 16. September auf der Veste Coburg zu hören.

 

Das Münchener "Bell-Arte-Ensemble" spielt auch Lieder, die der Prinzgemahl von Queen Victoria, Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, und sein Bruder Ernst komponiert haben. Die beiden Prinzen verbrachten ihre Kindheit in enger geschwisterlicher Verbundenheit, begleitet von ihrem Erzieher und Lehrer Christoph Florschütz (1794-1882). Nach dem Verlust der Mutter wurde Florschütz zu einer wichtigen Bezugsperson und überwachte die schulische Ausbildung der Prinzen, zu der auch die Kunstunterweisungen durch den Coburger Hofmaler Sebastian Eckardt (1782 - 1846) gehörten. 1998 kamen die Kunstsammlungen der Veste Coburg in den Besitz von Schulunterlagen und Kinderzeichnungen der jungen Prinzen, die ihre Begeisterung und ihre vielfältigen Interessen veranschaulichen. In den späteren Ölgemälden und Druckgraphiken der Prinzen setzt sich ihr zeichnerisches Talent fort, das bereits in frühen Jahren ausgebildet wurde.

Die Kindheit der Prinzen, die Fürstenerziehung und die Kunstunterweisung sind Thema einer Sonderausstellung in der Veste Coburg (bis 7. Oktober)


Informationen:

Kunstsammlungen der Veste Coburg, Tel. 09561 / 87979

Internet: http://www.kunstsammlungen-coburg.de

E-Mail: sekretariat@kunstsammlungen-coburg.de


zurück