Museumsfragen

Eine Nürnberger Vortragsreihe


Die Museen mit moderner Kunst haben eine andere Struktur, andere Prinzipien und Ziele und ein daraus resultierendes anderes Selbstverständnis als die klassischen Museen mit historischer Kunst.

In ihrer hundertjährigen Geschichte haben sich daraus oft Konflikte ergeben. In seiner Vortragsreihe im Winter 2001 / 2002 widmet sich das Neue Museum in Nürnberg diesem Thema.

Nach Thomas Gaehtgens, Berlin, der über Hugo von Tschudis Kampf um die moderne Kunst in der Nationalgalerie Berlin um 1900 referierte, sprach Wulf Herzogenrath über "Die Kunsthalle Bremen, Gustav Pauli, van Gogh und der Protest deutscher Künstler 1911".

 

Die weiteren Vorträge:

Kurt Winkler, Berlin, über "Ludwig Justis, 'Museum der Gegenwart' und die Visualisierung des Expressionismus" (4. Dezember 2001)

Christoph Grunenberg, Liverpool, über "Alfred Barr und das Museum of Modern Art in New York (15. Januar 2002);

Caroline Rodenberg-Schadd, Amsterdam, über "Willem Sandberg und das Stedelijk Museum in Amsterdam" (12. Februar 2002) und zum Abschluss der Reihe

Hilmar Hoffmann, München, über die Frage "Das Guggenheim-Prinzp ante Portas?" (12. März 2002, jeweils um 19.30 Uhr)


zurück