Bayerisches Biermuseum Kulmbach erhält Auszeichnung

(10. September 2003)


 

Für seine originelle Präsentation des Gerstensaftes

erhält das Bayerische Biermuseum in Kulmbach

die Auszeichnung "Goldene Bieridee"

des Bayerischen Brauerbundes und des

Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes.

 

Die Auszeichnung wird seit 1999 verliehen und ehrt besonders kreative Ideen, Bier zu vermarkten.

 

Im Kulmbacher Museum auf dem Gelände der ehemaligen Mönchshofbrauerei an der Hofer Straße kann der Besucher sich sowohl über die moderne Bierherstellung als auch über die Geschichte des Getränks informieren.

Zu sehen ist unter anderem das älteste Indiz für Bierbrauen im deutschsprachigen Raum: die "Kulmbacher Bieramphore", ein Gefäß, das fast 3000 Jahre alt ist und bei Kasendorf gefunden wurde. Auch exotischere Brauertraditionen, wie die der alten Ägypter, werden im Museum nachgestellt. Zu sehen sind auch Originaldokumente und Fotos aus ganz Bayern.

Sein Wissen kann der Besucher nach dem Rundgang in Form eines Bierkennertests erproben. Höhepunkt des Rundgangs ist die kleine Museumsbrauerei. Jeden Mittwoch ist Brautag. Dann kann der Besucher den gesamten Brauvorgang miterleben und sogar einen Blick in die durchsichtigen Gärkessel werden.

Das Museum existiert seit 1994. Getragen wird die Einrichtung vom Verein "Bayerisches Brauereimuseum Kulmbach", der etwa 60 bierbegeisterte Mitglieder hat und 1990 gegründet wurde.

Auch für das leibliche Wohl ist im Biermuseum Kulmbach in Form einer Gaststätte und eines Biergartens gesorgt. Das Motto des Hauses lautet "Bierkultur und Biergenuss unter einem Dach.

 


zurück