Gräberfelder aus der späten Bronzezeit

bei Grundfeld / Kreis Lichtenfels


Die Menschen, die in der späten Bronzezeit zwischen 1200 und 1000 vor Christus lebten, schätzten das fruchtbare Maintal im heutigen Gebiet zwischen Bad Staffelstein und Lichtenfels als sichere Lebensgrundlage. Sie hatten handwerkliche Fähigkeiten, konnten Gebrauchsgegenstände wie Tongefäße und Schmuckstücke, aber auch Waffen herstellen, die sie vor allem für die Jagd brauchten. Erhöhte Plätze wie der Staffelberg waren bevorzugte Wohngegenden, wo Siedlungen oder Gehöfte entstanden. Im Tal lagen meist die Friedhöfe.

Die Archäologie hat im landschaftlich großartigen "Gottesgarten am Obermain" ein interessantes und lohnendes Betätigungsfeld, um Leben und Sterben unserer Vorfahren zu erforschen. In den 80er Jahren stießen Wissenschaftler bei Ausgrabungen in Grundfeld (Ortsteil von Bad Staffelstein) auf die erste von zwei Begräbnisstätten am Obermain aus der späten Bronzezeit, die sich inzwischen als größte und interessanteste ihrer Art in ganz Nordbayern entpuppt haben.

Den zweiten vorgeschichtlichen Friedhof haben die Mitarbeiter von Professor Dr. Björn-Uwe Abels in den vergangenen Monaten in der Nähe des ersten Friedhofs erforscht - auf einer riesigen Fläche, die zum Teil für die geplante neue Autobahn 73 von Lichtenfels nach Erfurt vorgesehen ist, nahe der autobahnähnlich ausgebauten B 173. Dort, ebenfalls auf der Gemarkung Grundfeld, wurden nach den 80 Grabstellen bei der ersten Grabung nochmals über 80 Gräber freigelegt und eindrucksvolle Funde ans Tageslicht geholt.

Besonders auffällig an den Begräbnisstätten am Obermain ist das Nebeneinander von Körperbestattungen und Urnengräbern. Eigentlich sei in der zu Ende gehenden Bronzezeit die Brandbestattung vorherrschend gewesen. In Grundfeld habe es möglicherweise eine zeitliche Überschneidung beider Bestattungsarten gegeben. Möglich sei aber auch, dass die Ganzkörperbestattung auf einen Menschen aus einer sozial höheren und die Urnen auf Menschen aus geringer angesehenen Schichten hinweisen.

Aber es gibt weitere Auffälligkeiten bei der jüngsten Ausgrabung in Grundfeld: In einem Frauengrab wurde eine Glasperlenkette gefunden. Glas sei in dieser Zeit bei uns zum ersten Mal überhaupt vorgekommen. Schließlich noch eine absolute Rarität: Gewellte Bronzebleche aus einem Frauengrab, die als Bestandteile einer Frauentracht gelten, haben am Obermain ihren Ursprung. Sie sind bislang einmalig.


zurück