Richard Wagner

190. Geburtstag


Am Donnerstag, 22. Mai war es 190 Jahre her, dass Richard Wagner

am 22. Mai 1813 in Leipzig geboren wurde.

 

Wagner war das jüngste von neun Kindern eines Polizeiaktuarius. Fünf Monate nach seiner Geburt starb der Vater; der Schauspieler und Maler Ludwig Geyer, der 1821 starb, nahm sich der Witwe und der Kinder an. Wagner führte bis zu seiner Konfirmation den Namen Richard Geyer.

Seine erste Stelle übernahm Wagner nach seinem Musikstudium an der Universität Leipzig als "Choreinstudierer" in Würzburg. Im Sommer 1834 engagierte ihn eine Operntruppe als Dirigenten in Magdeburg. Dort verliebte er sich in die Schauspielerin Minna Planer, die er 1836 heiratete. Nach weiteren Engagements in Königsberg und Riga flüchtete das Paar vor ihren Gläubigern über Norwegen und London nach Paris. In der französischen Metropole lebten sie von September 1839 bis April 1842 in großer Not.

Die erfolgreiche Uraufführung seiner Oper "Rienzi" am 20. Oktober 1842 in Dresden machte ihn über Nacht berühmt. Im Jahr 1843 wurde er zum königlichen sächsischen Hofkapellmeister ernannt. Als er sich beim Dresdner Maiaufstand auf der Seite der Aufständischen beteiligte, flüchtete er mit Hilfe seines Freundes Franz Liszt nach Zürich. Im Jahr 1864 wurde er Günstling des jungen bayrischen Königs Ludwig II., der nicht nur seine Schulden bezahlte, sondern ihn künftig mit einer Leibrente unterstütze. Nachdem sich Wagner in München in die bayrische Politik einmischte, wurde er verbannt und übersiedelte nach Tribschen bei Luzern.

Im Jahr 1872 zog er mit seiner Familie nach Bayreuth (zunächst in das Hotel Fantaisie in Donndorf) und legte am 22. Mai, seinem 59. Geburtstag, den Grundstein für das Festspielhaus, in dem 1876 die ersten Wagner-Festspiele stattfanden. Wagner starb am 13. Februar 1883 bei einem Winteraufenthalt in Venedig und wurde anschließend im Garten seines Hauses Wahnfried in Bayreuth beigesetzt.


zurück