Kulturdenkmäler

von nationaler Bedeutung werden gefördert


Kulturstaatsministerin Christina Weiss stellt in diesem Jahr aus dem Denkmalpflegeprogramm "National wertvolle Kulturdenkmäler" rund 13 Millionen Euro zur Verfügung.

Diese Mittel sind für die Substanzerhaltung und Restaurierung von bedeutenden Baudenkmälern, archäologischen Stätten und historischen Parks und Gärten vorgesehen. Damit können etwa einhundert national bedeutende Baudenkmäler in Ost und West vor dem weiteren Verfall gerettet und restauriert werden. 2,6 Millionen Euro werden zusätzlich für den Erhalt des Weltkurlturerbes "Völklinger Hütte" aufgewendet.

Das genannte Programm wurde 1950 zum ersten Mal aufgelegt. Ziel war es, Kulturdenkmäler zu fördern, die herausragende kulturelle, politische, geschichtliche, architektonische, städtebauliche oder wissenschaftliche Leistungen des Gesamtstaates markieren oder für die kulturelle wie historische Entwicklung der deutschen Kulturlandschaften von Relevanz sind.

Insgesamt 489 Kulturdenkmäler konnten in über fünfzig Jahren mit einer Summe von insgesamt 234 Millionen Euro bewahrt werden.

Für Franken wurde berücksichtigt:

Zell am Main - Kloster Oberzell


zurück