1000-Jahr-Feier des Bistums Bamberg

Eine Festausgabe zum Millennium


Zum breit gefächerten Angebot an Vorträgen, Gottesdiensten, Ausstellungen und Büchern zum 1000-jährigen Bistumsjubiläum Bamberg im Jahr 2007 gehört auch die vom Diözesanarchiv geplante Festausgabe zum Millennium. Die bisher gute Resonanz auf die Subskription gehen nun in die Endphase.

19 Autoren aus den Bereichen Archiv, Universität und wissenschaftliche Institutionen befassen sich mit dem Gründungsprotokoll des Bistums Bamberg, den Gebietsabtretungen der Nachbarbistümer Würzburg und Eichstätt und Schenkungen Heinrichs II. im Umfeld des Jahres 1007.

Dabei kommen rechtliche, religiöse und archäologische Fragen zur Sprache. Die Gaue Frankens werden erörtert, 98 Martinskirchen und die auf Geheiß Karls des Großen errichteten 14 Slawenkirchen auf ihre historischen Wurzeln hin überprüft. Irrige Vorstellungen, die bisher vom Regnitzland um Hof, dem unbekannten Gebiet zwischen den Bistümern Bamberg und Naumburg vorherrschten, werden korrigiert.

Die Brücke nach Kärnten baut ein Beitrag über das erste Jahrhundert einer wechselvollen Geschichte. Der Blick richtet sich auf die Situation in Bamberg und Fürth und ins Forchheimer Umland, nach Passau und Regensburg auf die dortigen einstigen Bamberger Besitzungen. Vorgestellt werden die Hauptpersonen der Ereignisse: König Heinrich II. und Kunigunde, die Bischöfe von Würzburg und Eichstätt, der erste Bamberger Bischof Eberhard und die Frühzeit des Bamberg Domkapitels.

Insgesamt bietet das von Diözesan-Archivar Josef Urban herausgegebene Buch, das mit etwa 60 Elementen illustriert wird, eine Gesamtschau fränkisch-bambergischer Geschichte im zehnten und elften Jahrhundert und sollte in keiner Geschichtsbibliothek fehlen. Im Juli 2006 soll das Buch vorliegen.

Der Subskriptionspreis liegt bis 1. Mai 2006 noch bei 34.80 Euro, danach 44,80 Euro. Bestellungen und Informationen beim Archiv des Erzbistums, Regensburger Ring 2, 96047 Bamberg, Telefon 0951/4074711; Mail: archiv@erzbistum-bamberg.de


zurück