Was ist Freistaat Bayern?


 

Eigentlich ist "Freistaat" nur die deutsche Übertragung für "Republik" und bezeichnet wie diese seit gut 200 Jahren das Gegenteil von Monarchie. In der Einheits- und Freiheitsbewegung bis 1848 fand der Freistaat-Begriff in dieser Bedeutung Eingang in den Sprachgebrauch der Politiker. König Ludwig I. verwendete ihn erstmals in Bayern an prominenter Stelle: In seiner Abdankungsurkunde betonte er, seine Regierungsführung sei so gewissenhaft, "als wenn ich eines Freistaates Beamter gewesen wäre".

Am 7. November 1918 griff Kurt Eisner auf den liberalen Kampfbegriff zurück und führte ihn mit dem Satz "Bayern ist fortan ein Freistaat!" in den politischen Sprachgebrauch der Deutschen des 20. Jahrhunderts ein.

Zum Bestandteil des bayerischen Staatsnamens wurde das Wort "Freistaat" 1919. In den deutschen Verfassungsdiskussion bezeichnete die Reichsregierung alle ehemaligen deutschen Bundesstaaten zeitweise als "Freistaaten", weil sie diesen eine gewisse Eigenständigkeit zugestehen musste, aber auf keinen Fall von "Republiken" sprechen wollte, die nach internationalem Verständnis völkerrechtlich souverän gewesen wären. Die meisten deutschen Länder figurierten demzufolge in ihren Verfassungen als Freistaaten, auch Bayern, wo die Regierung Johannes Hoffmann (SPD) den Begriff außerdem propagandistisch zur Bekämpfung der Räterepublik einsetzte.

Als Ministerpräsident Hoegner in den bayerischen Verfassungsberatungen 1946 für die Aufnahme des Freistaat-Begriffs plädierte, folgte er dem Weimarer Vorbild und seiner eigenen Vorliebe für deutsche Bezeichnungen. Dass dieser Begriff in die Überschrift der Verfassungsurkunde gelangte, ist auf ein Votum von Innenminister Josef Seifried (SPD) zurückzuführen, der damit als Miturheber des heutigen bayerischen Staatsnamens gelten kann. Die bekannten, jetzt schon wieder abklingenden weiß-blauen Konnotationen erhielt der "Freistaat Bayern" erst in der Zeit der Viererkoalition durch eine bewusste Propaganda der Bayernpartei, die von Medien und Publizistik begierig aufgegriffen und in den 70er und 80er Jahren breit rezipiert wurde.

 


 

zurück