Reich geschmückter Hohlraum gefunden

(Aschaffenburg)


Ein Fenster aus der Renaissancezeit mit reichem Schmuck haben die Eigentümer bei er Renovierung ihres Hauses in der Aschaffenburger Pfarrgasse entdeckt.

Sie hatten einen Hohlraum im Erdgeschoss mit einer Kamera geprüft. Zu sehen war zunächst eine recih geschmückte Säule. Inzwischen ist das Doppelfenster restauriert. Navch entfernen der dünnen Verkleidung lag die Nische mit den Fenstern frei. In dem linnks vorhandenen gleichartigen Bogen war das Fenster nicht mehr vorhanden. Die beiden Nischen stütz und trennt eine Sandsteinsäule. Der schlanke Schaft und das schwere Kapitell sind mit Mustern, Köpfchen und Blumenmotiven dekoriert.

Als Jahreszahl ist 1538 eingemeißelt. Das Haus in der Pfarrgasse ist ein verputztes Fachwerkgebäude, das um die Mitte des 15. Jahrhunderts entstand. Nach einer unbestätigten Quelle war der Bau ein gräflicher Hof, der 1559 in Privatbesitz überging. Zu dieser These könnten die spektakulären Fenster passen.


 

zurück