Jean-Paul-Stube - Sanierung ist gesichert


Erlösende Nachricht für den Verein zum Erhalt von Jean Pauls Dichterstube in der Rollwenzelei/Bayreuth.Der Bayerische Kulturfonds beteiligte sich mit rund 44.000 Euro an der Sanierung des Dichterstübchens.

Rund 195.000 Euro wird die Sanierung des historischen Dichterstübchens im ersten Stock der Rollwenzelei kosten - inklusive des Ausbaus eines weiteren bisherigen Zimmers zu einem Museumsraum  und der Abtrennung des Museumstraktes von den privaten Räumen.  In den Kosten von 195000 Euro für die die Sanierung des maroden Dichterstübchens ist auch der Bau einer Außentreppe enthalten, damit der Zugang von außen neu geregelt werden kann.

Das Schöne an dem Projekt: Was die Stube selber betrifft, kommt ein großer Teil der erforderlichen Mittel von Bayreuthern und Künstlern, die sich der Sache Jean Pauls verschrieben haben. "Die Rotarier zahlen zum Beispiel die Sanierung des Ofens und der Türen. Das sind Spenden, die im Eigenanteil des Vereins von gut 35.000 Euro enthalten sind." Auch die elf Gästebücher, die im Jahre 1876, dem Jahr der ersten Festspiele, angelegt worden waren, sind restauriert und digitalisiert, die Haube der Rollwenzelin wird gerade restauriert. Zahlreiche Bilder und Exponate aus der zeit Jean Pauls und seiner Familie werden nach der Fertigstellung in den Räumen zu sehen sein. Die Idee ist, dass alle Stationen Jean Pauls, die mit der Rollwenzelei zu tun haben, dort ausgestellt werden können.

Die Sanierung, die wegen der verschiedenen Fördermittel ausgeschrieben werden muss, werde nach Angaben des Architekten "eigentlich recht schnell gehen. Wir hoffen, dass wir möglicherweise im Juli anfangen können und bis Herbst fertig sind. Das wäre besonders schön, weil wir in diesem Jahr auch 200 Jahre Schankrecht auf der Rollwenzelei feiern können.".

 

Rollwenzelei


 

zurück