Ruinen droht der Ruin

(Bad Berneck)


Die Ruinen der Walpotenburg (ca. 1150), die Burg Neu-Wallenrode (ca. 1500) und die Marienkapelle (ca. 1480) sind wertvolle Kulturgüter. Das wurde der Stadt Bad Berneck mittlerweile auch durch Fachkreise bestätigt. Um sie nicht länger dem Verfall preiszugeben, sieht sich der Stadtrat jetzt in der Pflicht. Einstimmig beschloss er, einen Zuschussantrag für die Aufstellung eines Sanierungsplanes zu stellen.

Rund 45.000 € würden allein die Untersuchungen durch das Bamberger Unternehmen "Pro Denkmal" kosten. Es soll den Bestand erfassen, ein Konzept für die Sicherung und Sanierung geschädigter Burgmauern mit statischer Sicherung erarbeiten und die Kosten ermitteln. Noch nicht enthalten sind zwei weitere Schritte, die das Bayerische Amt für Denkmalpflege der Stadt vorschlägt: ein Landschafts- und Parkpflegewerk samt Konzept zur besseren Erschließung der Anlagen und ein Nutzungskonzept mit Sanierungs- und Ausbauplänen der Waldbühne.

Es soll dazu auch ein Förderverein zur Erhaltung der Burgruinen gegründet werden. Ziel des Vereins soll es sein, ehrenamtliche Mitarbeiter für eine spätere Sanierung der Burgruine zu bündeln. Die Stadt Bad Berneck kann ihren Eigenanteil wohl kaum in Geld bezahlen. Das Plenum hofft wegen der Vorgespräche mit dem Entschädigungsfonds und der Oberfrankenstiftung auf mögliche Zuschüsse.


zurück