Größte bandkeramische Siedlung Oberfrankens entdeckt


Erneut ist am Obermain bei einer Ausgrabung eine aufsehenerregende Entdeckung gemacht worden:

Im Zuge der Bauarbeiten für die ICE-Trasse nahe Ebensfeld ist auf der Gemarkung von Bad Staffelstein die bisher größte bandkeramische Siedlung Oberfrankens freigelegt worden. Während man zu Beginn der Ausgrabung im Mai 2010 von einzelnen Gebäuden ausgegangen war, habe sich inzwischen herausgestellt, dass sich fast im gesamten Baufeld zwischen den beiden zukünftigen Tunneln der ICE-Trasse eine teilweise sehr gut erhaltene "Mittelpunktsiedlung" aus dem 53. bis 51. Jahrhundert vor Christus befindet. Bisher konnten auf über 2,5 Hektar Fläche mehr als 40 Gebäude, eine Palisadenanlage und Gräber fachgerecht dokumentiert, ausgegraben und die Funde aus den Gruben geborgen werden. Neben den zeitweise bis zu 35 Mitarbeitern der Grabungsfirma unterstützen auch Pedologen und eine Anthropologin das Team. Großflächig dokumentierte Siedlungen der frühesten bäuerlichen Kultur aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrtausends vor Christus seien in Franken bisher nur in Buchbrunn (Landkreis Kitzingen) und Schwanfeld (Landkreis Schweinfurt) ausgegraben worden. Kleinere Siedlungen seien aus Merkendorf und aus dem Umfeld der untersuchten Trasse bei Altenbanz und Zilgendorf bekannt.

Das Bemerkenswerte an diesen frühen Siedlungen seien die zwischen dem Pariser Becken und dem Donauraum einheitlichen Ausrichtungen und Grundrisse der bis zu 50 Meter langen Wohngebäude und die charakteristische bandartige geometrisch verzierte Keramik. Dies seien Zeichen einer sehr einheitlichen Kultur in Europa, wie sie in dieser Form  nie wieder ereicht worden sei.


Anmerkung dazu:

Die Bandkeramische Kultur, auch Linearbandkeramische Kultur, ist die älteste bäuerliche Kultur der Jungsteinzeit (Neolithikum) in Mitteleuropa. Der Name Bandkeramik leitet sich von der charakteristischen Verzierung der keramischen Gefäße mit einem Bandmuster aus rundem und eckigen Linien ab. Die Bandkeramik gilt als größte Flächenkultur des Neolithikums.


 

Zurück