Steinerne Zeitzeugen in Obernburg


Steinerne Zeitzeugen aus dem 16. Jahrhundert sind zwei Grabsteine, die an der südlichen Außenwand der Obernburger Pfarrkirche St. Peter und Paul eingemauert waren.

Der Zahn der Zeit hatte heftig an ihnen genagt: sie drohten zu verwittern. Der örtliche Heimat- und Verkehrsverein ließ sie im vergangenen Jahr von dem Eichenberger Steinmetz Norbert Wolf ausbauen und restaurieren. Nun erstrahlen sie in neuem Glanz im Durchgang des alten Kirchturms in unmittelbarer Nachbarschaft des Epitaphs von Johannes Obernburger. Die Steine stammen ursprünglich von dem um die Kirche angelegten Friedhof und könnten bei der Einrichtung des Gotteshauses im Jahr1722 gefunden worden sein. Beide Grabsteine berichten von Obernburger Notaren.


 

zurück