Ehemalige Synagoge in Karbach


Bei Sanierungsarbeiten im Karbacher Rathaus sind Relikte der einstigen Synagoge zutage getreten, darunter Wandmalereien.

Die Geschichte des Gebäudes ist wechselhaft, von 1822 an wurde es als jüdische Synagoge genutzt.

1843 wurde der Komplex vergrößert.

1903 erfolgte ein größerer Umbau.

Nach diesem Umbau erstreckte sich die Synagoge über zwei Stockwerke.

Zeitungen von 1890 und Fragmente eines hebräischen Buches wurden jetzt von Experten gesichert.

1951 kaufte die Gemeinde Karbach die ehemalige Judenschule und baute sie zum Rathaus um.


 

zurück