Sanierung des Bayreuther Opernhaus


Das Markgräfliche Opernhaus wird ab heuer einer mehrjährigen Sanierung unterzogen und daher für die Zeit der Bauarbeiten komplett geschlossen. Wie die Öffnung nach Vollendung der Sanierungszeit aussehen wird, ist derzeit nicht bekannt. Sicher ist, dass das Opernhaus künftig, wenn überhaupt, nur noch in den Sommermonaten als theater genutzt wird. Der Schwerpunkt des einzigartigen Barocktheaters wird dann wohl eher eine museale Nutzung sein.

Zirka 17 Millionen Euro werde die grundflegende Sanierung dieses herausragenden Kulturguts nach ersten Schätzungen kosten. Diese Mittel seien vom Bayerischen Finanzministerium auch zugeesagt. Da der Antrag auf die Aufnahme in die Weltkulturerbe-Liste unverändert auf dem Tisch liege, sei die Sanierung auch eine "Herzensangelegenheit" des Freistaats Bayern.

Wenn das Theater künftig nur noch im Sommer bespielt werden kann, wird es Veranstaltungen wie das Osterfestival, das Fesival Bayreuther Barock oder die Fränkische Festwoche, alles wichtige Bestandteile des Kulturlebens, an diesem Aufführungsort wohl nicht mehr geben.


 

 

zurück