Grabungsergebnisse an der Altenburg/Sulzbach


Vor 2.500 Jahren thronte auf dem Berg eine weithin sichtbare Fliehburg mit drei bis vier Meter hohen Mauern und 50 Zentimeter dicken Eichenbalken; Gesamtlänge: 1000 Meter.

Feuer brachte das Bollwerk während der Keltenzeit zum Einsturz. Übrig geblieben sind Steine und Holzkohle. Die Reste verraten den Fachleuten viel über die näheren Umstände. Die Kelten haben die Anlagen offenbar ausgebaut. Genutzt wurde die Burg wohl schon um 4000 vor Christus.

Laut Archäologe soll eine Infotafel errichtet und ein Teilstück der alten Mauer rekonstruiert werden. Zudem soll ein Buch über die Altenburg entstehen.


 

zurück