Bambergs fünfte Jahreszeit


Fünf Tage und 300 000 Besucher. Bamberger wissen um diese Zahlen. Denn sie beschreiben das größte Volksfest in Bamberg, die Sandkirchweih, auf fränkisch Sandkerwa. von Donnerstag, 25. bis Montag, 29. August 2011 feiern Einheimische und Gäste zusammen in der Bamberger Altstadt. Die Sandkerwa findet stets im August statt. Sie war ursprünglich die Kirchweihfeier der Kirche St. Elisabeth, einer kleinen Kapelle aus dem 13. Jahrhundert. Heute wird die Sandkerwa von den Bambergern als die fünfte Jahreszeit in der Weltkulturerbestadt angesehen.

Organisiert wird das Spektakel durch den Bürgerverein IV. Distrikt e.V., dem ältesten Bürgerverein in Bamberg, zusammen mit der Sandkerwa Veranstaltung GmbH. Ein besonderes Glanzlicht wird dieses Jahr das Fischerstechen. Es wird zum 60. Mal ausgetragen. Acht bis zehn Mannschaften werden antreten, rechnen die Veranstalter. Damit das Fischerstechen auch zeitlich im Rahmen der Sandkerwa bleibt, dürfen pro Team nur noch zwei anstatt vier Teilnehmer antreten. Neben dem Fischerstechen, dem Hahnenschlag vor St. Elisabeth und der Proklamation des Schützenkönigs im Griesgarten wird dem Besucher auch allerlei andere Abwechslung geboten. So warten auf die kleinen Gäste der Sandkerwa zahlreiche Fahrgeschäfte und "Mitmach-Stände". Für die Unterhaltung und musikalische Begleitung des Festes sorgen, in der ganzen Altstadt verteilt, Musiker und Bands auf kleinen und großen Bühnen, wie beispielsweise unterhalb des Doms am berühmten Katzenberg.

Zentraler Bestandteil der Sandkerwa sind wie jedes Jahr die Festzelte. Darüber hinaus sind die "Innenhofpartys" sehr beliebt. Dabei verwandeln Bamberger Bürger ihre Innenhöfe in Treffpunkte für Familie, Freunde und Nachbarn. Besucher der Sandkerwa, die bis Montag durchhalten, erwartet ein besonderer Abschluss: Gegen 22 Uhr beendet ein großes Feuerwerk das diesjährige Sandkirchweihfest.


 

zurück