Stiftskirche von Wertheim


Bei der Sanierung der Stiftskirche sind die Architekten auf verborgene Schätze gestoßen.

Hinter dem Epitaph auf der Westseite des Chores wurde durch Zufall eine Farbfassung mit grafischen Elementen aus der Zeit vor 1580 gefunden. Die Kirche war ab 1383 auf den Resten eines romanischen Vorläufers erbaut worden. Der Chor gründet auf Fels, das Landhaus dagegen auf Sand. Risse im Mauerwerk sind die Folge; die Statik ist stets gefährdet. Die Längsseite des Kirchenschiffs wurde bereits vor einigen Jahren mit Ankern stabilisiert. Vor knapp zwei Jahren wurden Risse im Inneren entdeckt, große Fassadenteile drohten abzustürzen. Es war großes Glück, dass nichts passiert ist.


 

zurück