Der Klang der goldenen Bilderpracht – das Sonderkonzert zur Gumbertusbibel

am Samstag 17. Mai  2014,  um 19 Uhr

in der Kartäuserkirche des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg

 

 

Capella Antiqua Bambergensis

Solisten :      Arianna Savall/Barcelona (Gesang, Harfe),

                        Petter Udland Johansen/Oslo (Gesang, Hardingfele)

 


 

Seit dem 1. Mai bietet das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einmalige Einblicke in die goldene Bilderpracht der Romanik durch die Sonderausstellung zur "Gumbertusbibel". Eine der wertvollsten Riesenbibeln Europas wir hier für knapp 3 Monate zu sehen sein.  Mehr als 40 Kilogramm schwer,farbenprächtig, goldglänzend und von überdimensionalem Format ist die um 1180/85 entstandene Gumbertusbibel aus dem gleichnamigen Stift in Ansbach. Sie ist eine der eindrucksvollsten und bildreichsten Handschriften des Hochmittelalters. 

Wie aber klang diese Zeit, welche Musikinstrumente wurden gespielt, welche Gesänge erklangen in den großen Klöstern Europas? Die catalanische Sängerin Arianna Savall und die Capella Antiqua Bambergensis laden die Besucher mit einem Sonderkonzert im Germanischen Nationalmuseum zu Nürnberg auf eine musikalische Reise ins Mittelalter ein.

 

 

  

Die Capella Antiqua Bambergensis unternimmt zusammen mit Arianna Savall (Harfe und Gesang) & Petter Udland Johansen (Haringfele und Gesang) eine musikalische Reise in die Entstehungszeit der großen Prachthandschriften. Die beiden renommierten Solisten aus Barcelona und Oslo lassen zusammen mit den mehr als 40 historischen Musikinstrumenten der Capella Antiqua die Klangwelten der Musik der Romanik und Gotik wieder erklingen. An diesem Abend öffnet sich im Germanischen Nationalmuseum ein besonderes musikalisches Fenster in längst vergangene Zeiten. Anlass ist die Sonderausstellung zur Gumbertusbibel – einer der schönsten Prachthandschriften des Mittelalters.

 

Arianna Savall, die Harfenistin und Sopranistin zählt zu den bekanntesten europäischen Musikerinnen der Alte Musik Szene. Geboren in Basel (Schweiz) im Schoße der berühmten katalanischen Musikerfamilie „Savall“ (Vater: Jordi Savall, Mutter: Montserrat Figueras) begann Arianna im Alter von sieben Jahren ihre musikalische Ausbildung. Sie studierte Harfe bei Magdalena Barrera und Gesang bei Maria Dolors Aldea. Sie erhielt das Harfendiplom und Gesangdiplom am Konservatorium Terrassa. 1992 nahm sie das Studium der historischen Interpretation bei Rolf Lislevand am Konservatorium Toulouse auf und absolvierte mehrere Kurse bei Andrew Lawrence-King, Hopkinson Smith und ihren Eltern Montserrat Figueras und Jordi Savall. 1996 kehrte sie in die Schweiz zurück und studierte Gesang bei Kurt Widmer und Harfe bei Heidrun Rosenzweig an der Schola Cantorum Basiliensis. 2001 schloss sie ihr Studium ab.

Petter Udland Johansen, geboren in Oslo, erhielt er dort auch seine erste Ausbildung in Gesang und Schauspiel. Das Diplomstudium im Fach Gesang an der Norges Musikkhøyskole bei Ingrid Bjoner und Svein Bjørkøy schließt er 1996 ab, das Aufbaustudium in Basel an der Scola Cantorum Basiliensis bei Richard Levitt 2000. Petter Udland Johansen ist ebenso als Interpret Alter Musik Savall in Monteverdis „Orfeo“ im Teatro Real in Madrid und Liceo in Barcelona mit, trat als Solist in zahlreichen Messen und Oratorien auf.

Die Capella Antiqua Bambergensis lässt auf ihren Konzerten über 40 mittelalterliche Instrumente erklingen - Sackpfeifen, Platerspiele, Drehleiern, Chalumeaux, Organetto, Cornetto Muto, Flöten verschiedenster Größe, Schlüsselfiedel und Schlagwerk. Dabei wird auf größtmögliche Authentizität der Instrumente Wert gelegt, die zu einem guten Teil aus der Werkstatt des Capella-Mitglieds und Instrumentenbaumeisters Andreas Spindler stammen.

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse im Museum. Weitere Informationen n unter: www.capella-antiqua.de

 


 

zurück