Bayerische Landesausstellung 2014

„Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser“ in Regensburg


 

Pfiadi Kaiser: Die Bayerische Landesausstellung endet mit Besucherrekord

 

„Wir sind Kaiser!“ – das ist jetzt auch in Regensburg Geschichte:

Am 2. November schloss die Bayerische Landesausstellung unter diesem Titel ihre Pforten in der UNESCO-Welterbestadt. Nach fünfeinhalb Monaten haben 140.296 Besucher die Schau über den ersten Wittelsbacher auf dem Kaiserthron gesehen. In der „Champions League“ der großen kulturhistorischen Ausstellungen des Jahres belegt „Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!“ damit einen Spitzenplatz. Für Ostbayern ist dieses Ergebnis sogar ein Rekord. Joachim Wolbergs, Oberbürgermeister der Stadt Regensburg, Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner, Domprobst des Bistums Regensburg und Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, zogen daher auch auf der Abschlusspressekonferenz eine positive Bilanz. Der große Erfolg der Mittelalterschau habe das Potenzial Regensburgs als Museumsstandort aufgezeigt, so Loibl: „Wer Ludwig den Bayern gesehen hat, kann sich jetzt vorstellen, wie attraktiv das neue Museum am Donaumarkt werden wird, das 2018 eröffnet.“

 

Von bellissimo bis super-duper cool

Kostbare Exponate, interaktive Mitmachstationen und die spektakuläre Ausstellungsarchitektur haben die spannende Geschichte von Ludwig IV. anschaulich in Szene gesetzt. „Super-duper cool, yeah“, schrieb ein Mädchen aus Memmingen ins Besucherbuch. Der bayerische Herrscher hat Menschen aus Nah und Fern begeistert, das zeigen Einträge in Französisch, Spanisch und Schwedisch. Ein Besucher aus Rom, der Krönungsstadt Ludwigs, lobte: „Bellissimo, molto interessante.“ Ein Österreicher schrieb „Wir sind nicht umsonst aus Wien angereist“, und auch aus Ostdeutschland kam Anerkennung: „Die Fahrt aus Leipzig hat sich gelohnt!“. Besonders anrührend trug sich jedoch ein Landsmann Ludwigs ins Gästebuch ein: „Ich bin sowas von überwältigt und glücklich, auch ein Bayer zu sein!“

 

Der große Erfolg der Landesausstellung beruht auch auf dem Einsatz vieler unermüdlicher Helfer. Als „Dankeschön“ für ihr großes Engagement werden sie zum Abschlussfest eingeladen. Dank gebührt natürlich auch den Sponsoren und Partnern, ohne deren Unterstützung eine solch beeindruckende Schau nicht möglich gewesen wäre, allen voran der Stadt Regensburg und der Diözese für das Privileg, die Bayerische Landesaustellung in den herausragenden Denkmälern der Welterbestadt zeigen zu dürfen. Die Minoritenkirche, die ehemalige Pfalzkapelle St. Ulrich und der Domkreuzgang sind originale Schauplätze aus der Zeit Ludwigs und haben der Ausstellung eine authentische Atmosphäre verliehen.

 

Die Bayernwerk AG, die Sparkassen der Oberpfalz und die Bayerische Sparkassenstiftung haben die Ausstellung finanziell gefördert. Als Mobilitätspartner konnten die Deutsche Bahn, erstmals im Rahmen einer Premiumkooperation, die Verkehrsgesellschaft Agilis und die Donauschifffahrt Wurm+Köck gewonnen werden. Die Medienpartner Bayern2, TVA und die Mittelbayerische Zeitung haben mit umfangreicher und qualitativer Berichterstattung „Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!“ in Radio, Fernsehen und Zeitung medial begleitet. Auch wenn es Abschied nehmen heißt für Ludwig IV.: Mit der erfolgreichen Schau in Regensburg hat er erneut seinen Titel „Bavarus“, einst als Spottname von der Kurie erfunden, in einen Ehrentitel verwandelt.