Obernburger Relikte aus der Römerzeit

Bei Grabungen in Obernburg kommen immer wieder Relikte aus der Römerzeit ans Tageslicht.

 

Jetzt wurden auf einem Grundstück an der Katharinenstraße ein Denar und ein Griffel gefunden.

Im Gegensatz zu Griffeln die bei Grabungen anderswo entdeckt wurden und die aus Eisen und von schlechter Machart sind, hat der Obernburger Griffel eine Kupferlegierung und ist ungewöhnlich reich verziert. Mit solchen Griffeln schrieben die Römer auf Wachstafeln. Man nimmt an, dass der Griffel seinem Besitzer im 2. Jahrhundert oder Anfang des 3. Jahrhunderts gute Dienste geleistet hat.

Der Denar zeigt auf einer Seite das Porträt des Kaisers Antonius Pius (86 bis 161 n.Chr.) unter dem das römische Reich seine letzte längere Friedensperiode erlebte.

 

zurück