Historie
Symbole
Bräuche
Sagen
Brunnen
Links
 

 

Osterbräuche

 

 

 

Osterhasen mit Osterkrone

Obernsees

 

 

 Brunnenputzen

 

Ostersingen

 

Osterwaschen

 

Osterlicht

 

Eierrollen

 

gefärbte Eier

 

Osterflaten

 

Das Osterfest ist eines der ältesten christlichen Jahresfeste. Es wird auch als "Frühlingsfest" bezeichnet - den Übergang vom Winter zur warmen Jahreszeit.

 

Am "Grünen Donnerstag" war die Abendmahlsfeier.

 

Nach altem Kalender sollte an diesem Tag der Bauer die Aussaat beginnen, was mit besonderer Zeremonie erfolgte: Der Bauer erhielt gekochte Eier, die er auf dem Acker verzehrte. Die Schalen vergrub er mit der Saat; sie sollten für Fruchtbarkeit sorgen.

 

Am Karfreitag ruhten die Arbeiten. Er ist der große Feiertag. Kirchgang für Jung und Alt war selbstverständlich. Es war auch der Tag, an dem Ostereier bemalt wurden, die am Ostersonntag die Patenkinder und die eigenen Kinder erhielten.

 

Bei vielen Völkern galt das Ei als Symbol der Vegetations- und Lebenskraft. Eier schenkte man schon in früheren Jahrhunderten seinen Kindern und Patenkindern; der Bauer schenkte sie dem Gesinde, dem Pfarrer und dem Lehrer.

 

 

 
 

Osterbaum

Mistelgau

 

zurück