Die Brunnenlöwen am Coburger Markt


Auf dem Markt in Coburg stehen im Brunnen zwei steinerne Löwen, denen das Wasser aus dem Rachen rinnt.

Von ihnen wird folgende Sage berichtet:

Einst lag ein reicher Geizhals in Todesnöten. Da wandelte ihn Großmut an, all sein Geld und Gut dem Waisenhaus zu vermachen. Dafür sollten aber auch alle Waisenkinder um ihn weinen und über seinem Grab beten. Als er diesen Wunsch aussprach und zugleich nach den Sakramenten verlangte, hörte das der Abt des Coburger Barfüßerkloster. Er eilte rasch zu dem Sterbenden, dachte aber unterwegs bei sich selbst: "Was will der Mann den Waisen all sein Geld und Gut schenken? Könnten wir das nicht auch besser brauchen?" Doch wie er dies so überlegte, straft ihn Gott. Denn plötzlich begannen die Brunnenlöwen zu brüllen und sprangen von ihren Gestellen, auf denen sie standen, herunter. Sie zerrissen den Abt, verschlangen ihn samt der Monstranz und waren dann Steine wie zuvor.

Darauf wurden sie in den Brunnen wieder eingemauert. Der Abt aber soll der gleiche Mönch sein, der auf dem Kirchturm wandelt und bisweilen die zwölfte Stunde mit schaurigem Hornruf anbläst.

 

zurück