Bad Windsheim


Windsheim, wie es vor der Heilbad-Anerkennung (1961) hieß, wurde 1295 Reichsstadt. Sie verlor jedoch rasch an Bedeutung, als die Straße Würzburg-Nürnberg verlegt wurde und die Markgrafen von Ansbach das Territorium der Stadt immer mehr einengten. Heute ist Bad Windsheim Heilbad. Besonders sehenswert: die Stadtkirche St. Kilian (barock umgeformt 1731-43), Spitalkirche, in der Kapelle Maria am See die Kopie von Tilman Riemenschneiders Zwölfboten-Altar, Rathaus. Vielbesucht: das Fränkische Freilandmuseum.

 

Zeittafel

Windsheim

"Windesheim" - "Lucelenwindheim"


791

Erste urkundliche Erwähnung als "villa"


1198/1200

Stadterhebung durch Bischof Konrad I. von Würzburg

(1234 "forum", 1297 "oppidum", 1303 "civitas")


1235/1237

König Konrad IV. erwirbt die Stadt


13. Jh.

Erste Ummauerung; Errichtung der Pfarrkirche St. Kilian


1295

Gründung des Augustinerklosters


1317

Errichtung des Spitals


1379/1381

Erweiterung der Stadtmauer


1383

Beitritt zum Schwäbischen Städtebund


1393/1400

Errichtung des Rathauses


1525

Aufstand der Handwerker; Beginn der Reformation


1530

Unterzeichnung der "Confessio Augustana"


1550

ca. 750 Bürger


1552/1553

Beitritt zur neutralen Einigung gegen Markgraf Albrecht Alicibiades im "Schmalkaldischen Krieg"


1573

Bau der Neuen Latienschule


1608

Beitritt zur "Protestantischen Union"


1619-1648

Schwere Heimsuchung im 30jährigen Krieg


1675

ca. 500 Bürger


1717

Errichtung des barocken Rathauses


1730

Großer Stadtbrand


1802/03

Übergang an Bayern - kurzfristig Preußen und Frankreich zugesprochen


1810

Endgültiger Übergang an das Königreich Bayern

 


zurück