Spindler in Berlin


 

 

Standuhr

im Schlafzimmer

(Johann Friedrich Spindler)

 

Das Schlafzimmer (Raum 19)

gehört zu den Räumen, die ihre originale Ausstattung weitgehend bewahrt haben.

Der Eckschrank von Heinrich Wilhelm Spindler in Ebenholz mit üppigen Blumenintarsien und reichem vergoldeten Bronzeschmuck von Melchior Kambly gehört zu den bedeutendsten Schöpfungen der Berlin/Potsdamer Möbelkunst.

Auch die Standuhr (Bild) ist eine herausragende Berlin/Potsdamer Arbeit von Johann Friedrich Spindler.

 


 

Fundgrube für weitere Arbeiten der Gebrüder Spindler:

 

Schreibkabinett (Raum 22) - Zur ursprünglichen Ausstattung eines Schreibkabinetts gehört auch jeweils ein Schreibtisch, meist, wie hier eine Arbeit der Gebrüder Spindler, mit reichen Intarsien und vergoldeten Bronzen.

 

Schreibkabinett (Raum 41) - Die mit Eichenholz furnierte Kommode wurde um 1767 von den Gebrüder Spindler für das Neue Palais geschaffen.

 

Schreibkabinett des "fürstlichen Schlafzimmers" (Raum 44) - Der Schreibtisch aus der Werkstatt der Brüder Spindler verdient dabei besondere Erwähnung.

 

Schreibkabinett (Raum 20) - Der Schreibtisch mit reichem Intarsienschmuck ist eine Arbeit der Gebrüder Spindler.

 

Konzertzimmer der Prinzessin Wilhelmine und ihr Schreibkabinett - eine Intarsienarbeit der Gebrüder Spindler

 

Wohnzimmer des Prinzen Heinrich und sein Schreibkabinett - eine Intarsienarbeit der Gebrüder Spindler in gleicher Form wie das der Prinzessin Wilhelmine dekoriert

 

Kabinett (Raum 33) - Das große, hier aufgehängte intarsierte Wandfeld, eine Arbeit der Gebrüder Spindler, gehört in das Schreibkabinett der Prinzessin Wilhelmine.

 

Anmerkung:

Die Räume des Erdgeschosses im Großen Nordflügel des "Neuen Palais" waren im 18. Jh. dem Prinzen Heinrich, Bruder Friedrichs des Großen, und seiner Gemahlin vorbehalten, die südliche Hälfte mit sechs Räumen der Prinzessin Wilhelmine, die nördliche mit fünf Räumen dem Prinzen.

 


zurück
next