Spindler in Berlin


 

Großes Intarsienkabinett

Neuen Kammern

im Park Sanssouci

 

Großes Intarsienkabinett (Raum 7) - Wohnzimmer der 2. Gästewohnung

Die birkenholzfurnierte Boiserie zeigt durch dunkle Profilleisten gerahmte Felderungen und trägt reichen Intarsienschmuck. Anmutige Blumenranken, Vögel und Früchte füllen die Flächen innerhalb der Rahmen, welche ihrerseits durch ein netzartiges Gitterwerk und Kartuschen mit Musikinstrumenten und Jagdutensilien verbunden sind. In Form der vier intarsierten Kriegerbildnisse erscheint nochmals das schon bekannte Portraitmedaillon als Detail der Raumdekoration.

Die kunstvollen Wandvertäfelungen hier wurden 1772 von den Brüdern Johann Friedrich (d.Ä.) und Heinrich Wilhelm (d.J.) Spindler gearbeitet. Sie gehörten zu den Bayreuther Künstlern, die 1764 dem Ruf Friedrichs II. an den preußischen Hof folgten. In Potsdam wirkten sie zunächst an der Ausstattung des Neuen Palais mit, wofür sie eine große Zahl vorzüglicher Intarsienmöbel schufen und sehr wahrscheinlich auch drei Fußböden und zwei Zimmer mit Einlegearbeiten versahen.

Die beiden Intarsienkabinette in den Neuen Kammern jedoch sind die einzigen Raumschöpfungen der Brüder Spindler, für die ihre Urheberschaft anhand früher vorhandenen Rechnungen erwiesen ist.

 


zurück
next