A

Gründungslinie

B

Thales-Konstruktion

C

Stadtmauer

D

Stadtaufteilung

E

Wasserversorgung

F

Stadtgründung

G

Historische Messmethoden

H

Ursprung d. Planstädte

I

Planstädte in Franken 

J

Vergleiche in der Buchkunst

K

Vergleiche an Galerien u. Skulpturen

L

 Vergleiche mit Bildern

M

 Vergleiche mit Skulpturen

N

Historischen Messmethode

O

Zahlen-symbolik

P

Thales von Milet

R

Pentagramm

S

Pentagramm und Bayreuth

 

 

 

Stadt Bayreuth

" Entdeckung mittelalterlicher Vermessungsphänomene "

von Walter Höhn


 

 

 

Bayreuth 1686

 

 

Vorwort

 

Jeder, der sich intensiv mit den Grundrissen mittelalterlicher Gründungsstädte befasst hat, ist mit dem Phänomen vertraut, dass einerseits deutliche Hinweise auf ein Planungskonzept zu erkennen sind, andererseits zahlreiche Unregelmäßigkeiten verhindern, es ablesen zu können. Zugleich wundert man sich aber, kaum geradlinige Straßen, klar ausgebildete Kreuzungen und symmetrische Umrisslinien vorzufinden.

Am Anfang meiner fast 10jährigen Arbeit stand die Entdeckung seltsamer geometrischer Phänomene im Grundriss von Bayreuth, deren Konstruktionen teilweise eindeutig, teilweise irritierend, jedoch auf keinen Fall mehr mit dem Zufall zu erklären waren.

Die mittelalterlichen Vermessungsphänomene traten bei der Stadt Bayreuth so häufig auf, dass sich die Suche nach einer verborgenen Systematik geradezu aufdrängte. Dabei ist der Stadtgrundriss das einzige, noch heute bestehende Dokument, das zur Findung der Entstehung dieser Gründungsstadt zur Verfügung steht. In ihm ist eine Fülle von Informationen aus dem Laufe der Geschichte der Stadt Bayreuth konserviert.

Es gelang mir schließlich, das gesammelte umfangreiche Material an Zahlen, Maßen und Vermessungsfakten mosaikartig zu einem Gebilde zu rekonstruieren, aus dem rechnerisch plötzlich ersichtlich wurde, dass der Bayreuther Stadtgrundriss auf der in der damaligen Zeit häufig bevorzugten THALES-KONSTRUKTION beruhte. Durch diese Entdeckung werden die uns bisher unbekannten Gründungsvorgänge der planmäßigen Entstehung Bayreuths aufgehellt und seine geschichtlichen Anfänge nachweisbar gemacht. Auch kann nun gezeigt werden, wie und warum zuerst die Gründungslinie mit seiner Torgeometrie erstellt wurde, wie anschließend das für die Stadtanlage abgesteckte wichtige Rechteck mittels der Thales-Konstruktion auf dem Felsplateau eingemessen wurde, wie durch Bogenvermessung die Stadtmauer eingeplant wurde, wie auch der s-förmige Straßenmarkt und seine elegant geschwungenen Gassen entstanden sind und wie letztendlich das Tappert-Bachsystem in die Stadtplanung integriert wurde.

 


Wertvolle persönliche Hinweise erhielt ich :

zur Stadtgeschichtsforschung der Grafen von Andechs-Meranien: Prof. Dr. Alois Schütz, München

zur Stadtgeschichtsforschung: Prof. Dr. Sydow, Tübingen

zur Bayreuther Stadtplanungsidee: Dipl. Ing. Seifert, Bayreuth (verstorben)

zur inneren Stadtaufteilung: Herrn Horst Fischer "Häuserbuch der Stadt Bayreuth"

 

Ergänzende Informationen

Karl Müssel "Bayreuth in acht Jahrhunderten - Geschichte der Stadt"

Prof. Klaus Humpert und Dr.-Ing. Martin Schenk "Entdeckung der mittelalterlichen Stadtplanung" (Stuttgart, 2001)

Prof. Dr. Erich Maschke "Südwestdeutsche Städte im Zeitalter der Staufer"

Prof. Dr. Berent Schwineköper "Die Problematik von Begriffen wie Stauferstädte, Zähringerstädte und ähnliche Bezeichnungen"

 

 

 

© 2002 by "historisches-franken.de"

Schutzvermerk nach DIN 34 - Alle Rechte vorbehalten 


 

Gründungslinie
zurück
Andechs u. Bamberg

 

A

Gründungslinie

B

Thales-Konstruktion

C

Stadtmauer

D

Stadtaufteilung

E

Wasserversorgung

F

Stadtgründung

G

Historische Messmethoden

H

Ursprung d. Planstädte

I

Planstädte in Franken 

J

Vergleiche in der Buchkunst

K

Vergleiche an Galerien u. Skulpturen

L

 Vergleiche mit Bildern

M

 Vergleiche mit Skulpturen

N

Historischen Messmethode

O

Zahlen-symbolik

P

Thales von Milet

R

Pentagramm

S

Pentagramm und Bayreuth