A

Gründungslinie

B

Thales-Konstruktion

C

Stadtmauer

D

Stadtaufteilung

E

Wasserversorgung

F

Stadtgründung

G

Historische Messmethoden

H

Ursprung d. Planstädte

I

Planstädte in Franken 

J

Vergleiche in der Buchkunst

K

Vergleiche an Galerien u. Skulpturen

L

 Vergleiche mit Bildern

M

 Vergleiche mit Skulpturen

N

Historischen Messmethode

O

Zahlen-symbolik

P

Thales von Milet

R

Pentagramm

S

Pentagramm und Bayreuth

 

Stadt Bayreuth

Stadtgründung


Baubeginn der Gründungsstadt Bayreuth

 

Das Areal um Bayreuth war Eigenbesitz der Grafen von Andechs-Meranien (Erbe der Babenberger).

Im Jahre 1137 wurde der Andechser Graf Berthold II. vom Bamberger Bischof Otto I. zum Schutzvogt der Zelle St. Getreu am Michelsberg zu Bamberg bestimmt. Damit hatten die Grafen von Andechs-Meranien auch die politische Gewalt über den Raum Bayreuth bekommen.

Also kann davon ausgegangen werden, dass Planung und Baubeginn der Stadt Bayreuth frühestens 1137 erfolgte.

 


Bayreuther Stadtgründung

9. November 1194

 

Es werden in Bayreuth urkundlich bezeugt:

Der Andechser Bischof Otto II. von Bamberg

Tiemo major Prepositus - der Bamberger Domprobst

Eilhardus decanus - der Domdekan

Eberhardus cantor - der Bamberger Domgesangsmeister

Chunradus cellerarius - der Bamberger Domkellermeister

Chunradus custos - der Bamberger Domschatzhüter

Reinhardus scolasticus - der Bamberger Domschulmeister

 

Ferner wurden als Ministeriale genannt:

Gundelos von Maminstorf (Memmelsdorf)

Ulrich von Wischenfeld (Waischenfeld)

Otto von Luttenbach (Leutenbach)

Otto und sein Bruder Helmbrich von Sletten (Schletten)

Heinrich und sein Bruder Herdegin von Rute (Reuth)

Eberhard von Chetsendorf (Katschendorf)

Ludwig von Bunahe (Baunach)

Rudolf von Widelize (Weidnitz)

Ebo von Unnersdorf (Frensdorf)

Kuno von Schmölz

Eberhard von Wiesenthau

 


Urkunde:

KU Prüfening Nr. 35-1194, Nov. 9, BayHStA.

Der Andechser Bischof Otto II. von Bamberg (1177 - 1194) schenkte Abt Rudeger v. Prüfening (Regensburg) von seinem Walde zu Kronach, gewöhnlich Nordwald genannt, 50 zu bebauende Mansen (= Hufe, Hofstelle), vom Ursprung des Baches Tizwiz hin über den Taetin bis zum Flußbett des Baches Chletiz.

Es war zur damaligen Zeit üblich, Gründungen von Burgen und Städten oder auch den Bau von wichtigen Kirchen und Klöstern mit Urkunden für die Nachwelt zu datieren. In der oben genannten Urkunde wurde mit "baierrute" auch erstmals der Name der Stadt Bayreuth erwähnt.

 

Die Bauzeit der Gründungsstadt lag somit zwischen 1137 und 1194 (57 Jahre).

 

 

zurück

A

Gründungslinie

B

Thales-Konstruktion

C

Stadtmauer

D

Stadtaufteilung

E

Wasserversorgung

F

Stadtgründung

G

Historische Messmethoden

H

Ursprung d. Planstädte

I

Planstädte in Franken 

J

Vergleiche in der Buchkunst

K

Vergleiche an Galerien u. Skulpturen

L

 Vergleiche mit Bildern

M

 Vergleiche mit Skulpturen

N

Historischen Messmethode

O

Zahlen-symbolik

P

Thales von Milet

R

Pentagramm

S

Pentagramm und Bayreuth