Hausen

(Oberfranken)


 

 

Frauen in festlichen Trachten mit schwarzen, bestickten Kopftüchern

( Hausen )

 

Gerade die Neugestaltung der Kirchweihtracht ist ein Schritt zu einer maßvollen Erneuerung der Frauentracht. Die Kleidung hat sich von der prunkvollen Art, den vielen dunklen Farben und somit von der gewissen Vornehmheit der Festtracht gelöst und sich für helle Farben, die dem frohen und heiteren Naturell entsprechen, entschieden. Dieses Gewand hat weitgehend zur Wiederbelebung der Tracht im Forchheimer Land beigetragen. Wenn das Festhalten an der Tracht in Effeltrich besonders markant ist, so hat es auch in den Orten Poxdorf, Kersbach, Dobenreuth, Ebersbach und Hetzles nie ganz aufgehört. Aufgrund der Weiterentwicklung und Neugestaltung der Tracht in diesen Orten wird sie wieder vermehrt von Mädchen und Frauen getragen.

 

 

Bei der Festtagstracht der Mädchen sind kaum Unterschiede zu der von Effeltrich zu erkennen.

Besonders betont wird bei der erneuerten Männertracht die mit Iltisfell besetzte Mütze

( 50er Jahre )

Tanzgruppe des Trachtenvereins Anfang der 70er Jahre
 

 

Historische Frauentrachten aus

Hausen und Kersbach

(Pfalzmuseum in Forchheim)

 


zurück