Reichenbach / Vorrhön

(Unterfranken)


 

 

Reichenbacher Volkstanzgruppe in Festtracht


Nach alten Rhöner Originaltrachten, vermischt mit eigenwilligen Stilelementen, entstand die Festtracht für Männer und Burschen:

Eine taillierte, dunkle Jacke gleicht in etwa dem alten Gehrock, auch die Kniebundhose ist aus schwarzem Tuch, daneben weiße Wollstrümpfe, rote Weste und weißes Hemd mit schwarzer Schleife. Hervorstechendes Merkmal sind die Stickereien am Kragen, Revers, an den Ärmelstulpen der Jacke und am Hosenbund. Das Pelzkäppchen besteht aus schwarzem, kurzhaarigem Fell.

Zur Festtracht der Mädchen und Frauen zählt der dunkle, wollene, wadenlange Oberrock, die hellere, geblümte Seitenschürze, der "Kürres" aus demselben Material wie der Rock. Mit Steppnähten, Borten und Perlenstickereien sind die Stulpen der Schinkenärmel verziert. Das große Schultertuch ist aus Seide und mit farbigen Blumenornamenten gemustert. Weiße Wollstrümpfe, schwarze Halbschuhe und eine kegelförmige schwarze Bänderhaube runden die Reichenbacher Festtracht ab.

Bei der Tanztracht tragen die Mädchen statt des Kürres über der Bluse ein trägerloses Samtmieder, eine im Fränkischen völlig abartige Kleiderform.


zurück