Historie
Waalbegriffe
Waalrecht
Waaler
Walpoten
Wassern
Road
Waale in Franken

 

"Walpoten" -

Garanten für die "Wal / Waal / Wahl"-Ansprüche


 

Seit der Errichtung des Bistums Bambergs durch Kaiser Heinrich II. und seiner Renovatio in Franken, lassen sich anhand von 136 urkundlichen Rechtsvorgängen "Walpoten" als eine Art Rechtspfleger (Halsgerichtsbarkeit) und auch als Treuhänder nachweisen sowie auch viele ihrer Burgen und familiären Linien (u.a. von Schönfeld, Wonsees, Krögelstein, Zwernitz und Reifenberg).

Mit den Grafen von Andechs-Meranien lassen sich die "Walpoten" auch in Südtirol ("Waalwege"), Innsbruck, Kärnten, Wien usw. urkundlich feststellen.

 

 


Walpoten nach Gustav Voit

(Die Walpoten, ISBN: 3-7896-0562-X)

 

"Walpoten" (von "walpotentia") ist eine mittelalterliche Amtsbezeichnung und bedeutet so viel wie Rechtspfleger/Richter in einem vorbestimmten Rechtsbezirk (Halsgerichtsbarkeit).

"WAL" = Rechtsbegriff, besonders bei der Totschlagsühne, Grenzprozesse u. Streitigkeiten (u.a. Wasserrecht)

"- poten" = (lat. "potentia" - Machtstellung/richterliche Gewalt)

 

 

Besitz der Walpoten und der Seitenlinien

 

Adlitz (Lkr. Kulmbach), Alladorf (Lkr. Kulmbach), Almbranz (Lkr. Hof), Altenhollfeld (Lkr. Kulmbach), Azendorf (Lkr. Kulmbach), Bad Berneck (Lkr. Bayreuth), Berneck (Cent), Feulersdorf (Lkr. Kulmbach), Gefrees (Gericht, Lkr. Bayreuth), Gelbsreuth (Lkr. Kulmbach), Geldersheim (Lkr. Schweinfurt), Gößweinstein (Lkr. Forchheim), Goldkronach (Lkr. Bayreuth - Gericht), Großenhüll (Lkr. Kulmbach), Grünlas (Lkr. Kulmbach, n. Marktleugast), Grünlas (Lkr. Tirschenreuth, zwischen Ebnath und Nagel), Guttenberg (Lkr. Kulmbach, zw. Stadtsteinach u. Kupferberg), Guttenberg (Gericht), Guttenberg (Lkr. Tirschenreuth, sö. Waldeck), Haag (Lkr. Neustadt a.d. Waldnaab), Harlach (Lkr. Tirschenreuth, ö. Püllenreuth), Haselbrunn (Lkr. Tirschenreuth), Helmbrechts (Lkr. Hof), Helmbrechts (Lkr. Tirschenreuth, nö. Poppenreuth), Herzogöd (Lkr. Tirschenreuth, sö. Poppenreuth), Hohenberg (Lkr. Kulmbach), Hollfeld (Lkr. Bayreuth), Kainach (Lkr. Bayreuth), Kasendorf (Lkr. Kulmbach - Gericht), Kosermühle (Lkr. Kulmbach, bei Marienweiher), Krögelstein (Lkr. Bayreuth), Kümmel (Lkr. Lichtenfels), Kulmbach, Langenbach (Lkr. Kulmbach), Linsendorf (Lkr. Lichtenfels, abgeg., bei Redwitz), Lochau (Lkr. Kulmbach), Luesau (Lkr. Kulmbach, abgeg.), Marktleugast (Lkr. Kulmbach - Cent), Merzbach (Lkr. Haßbergekreis, Ober- u. Untermerzbach), Mittelau (Lkr. Lichtenfels), Modschiedel (Lkr. Lichtenfels), Münchberg (Lkr. Hof), Murach (Lkr. Regensburg), Nemmersdorf (Lkr. Bayreuth - Gericht), Neustädtlein am Forst (Lkr. Bayreuth), Nordeck (Lkr. Kulmbach, Burgruine bei Stadtsteinach), Pferdsfeld (Lkr. Lichtenfels), Poppendorf (Lkr. Bayreuth), Prächting (Lkr. Lichtenfels), Rappetenreuth (Lkr. Kulmbach, bei Grafengehaig), Rappetenreuth (Lkr. Hof, Einöde bei Wüstenselbitz sw. Helmbrechts), Rehberg (Lkr. Kulmbach, Vorder- und Hinterrehberg), Schirradorf (Lkr. Kulmbach), Schlauersbach (Lkr. Ansbach), Schlegel (Lkr. Hof), Schönfeld (Lkr. Bayreuth), Stein (Lkr. Bayreuth), Tannfeld (Lkr. Kulmbach), Theinheim (Haßbergekreis), Thurnau (Lkr. Kulmbach), Thurndorf (Lkr. Neustadt a.d. Waldnaab), Trebgast (Lkr. Kulmbach), Tremmersdorf (Lkr. Neustadt a.d. Waldnaab), Triebendorf (Lkr. Tirschenreuth, wsw. von Mitterteich), Triebenreuth (Lkr. Kulmbach, w. Marktleugast), Trumsdorf (Lkr. Kulmbach), Truppach (Lkr. Bayreuth), Unterbrunn (Lkr. Lichtenfels), Unterneuses (Lkr. Lichtenfels, sw. Staffelstein), Walbenreuth (Lkr. Tirschenreuth, ssö. Waldershof), Walberngrün (Lkr. Kulmbach), Walpenreuth (Lkr. Bayreuth, nö. Gefrees), Welschenkahl (Lkr. Kulmbach), Wirsberg (Lkr. Kulmbach - Gericht), Wolfberg (Lkr. Forchheim), Wolfsdorf (Lkr. Lichtenfels), Wolfsloch (Lkr. Lichtenfels, sö. Hochstadt), Wopenreuth (Lkr. Hof, abgeg.), Wonsees (Lkr. Kulmbach - Gericht), Zwerenz (Lkr. Tirschenreuth, abgeg., bei Ruine Weißenstein), Zwernitz (Lkr. Kulmbach, heute Sanspareil - Cent).

 

* * *

 

Nachgewiesene Aufenthaltsort der Walpoten

 

1015/27 - Bamberg, Kl. Michelsberg

1059 April 13 - Bamberg

1061/62, Haag bei Amstetten, Niederösterreich

1087 März 22, Bamberg, Dom

1123, Bamberg

1124 März 1, Bamberg

1137 Mai 25, Bamberg

1151 Febr. 2, Bamberg

1151 April 8, Bamberg

1151 Juli 8, Kl. Theres, w. Haßfurt

1152 Febr., Bamberg

1152 März 27, Bamberg

1153 Febr. 2, Bamberg

1154 Febr. 3, Bamberg, königlicher Hoftag

1154 Sept. 9, Kl. Prüfening

1154 Sept. 25, Kl. Prüfening

1163 Febr. 15, Würzburg, kaiserlicher Hoftag

1165 Aug. 18, Tauberbischofsheim

1169, Kl. Prüfening

1172, Kl. Osterhofen, sö. Plattling

1174, Dietrichstein bei Feldkirchen, Kärnten

1174, Veterone = Federaun (Stadtteil von Villach) Kärnten

1176, Veterone = Federaun (Stadtteil von Villach) Kärnten

1178 April 24, Gleink, Oberösterreich

1180, Attersee, Oberösterreich

ca. 1180, Bamberg

1199 Dez. 27, Magdeburg, Fürstentag

1230 Nov. 6, Scheßlitz

1231 Juli 25, Burg Giech

1231 v Sept. 1, Bamberg

1231 Nov. 9, Innsbruck

1232, Brixen

1234 Nov. 18, Würzburg

1235 Mai 28, Burg Zwernitz

1237 März 2, Wien

1237 Sept. 4, Bamberg

1238 Juli 28, Burg Zwernitz

1239 Nov. 30, Lichtenfels

1240 Juli 10, Bamberg

1243 Nov. 14, Bamberg

1244 Aug. 25, Lichtenfels

1245 Jan. 13, Memmelsdorf

1246 April 24, Weismain

1247 Juni 23, Weismain

1250 Aug. 13, Königsfeld

1255 Jan. 28, Kl. Langheim

1285 Dez. 22, Burg Streitberg

 

Walpotenburg Zwernitz

 

 

(Auszug: Gustav Voit, Die Walpoten, ISBN: 3-7896-0562-X)


Name Walpoten -

nach Karlheinz Hengst

 

Die Walpoten - Kritische Betrachtung eines Namens und seiner mainwendischen Deutung.

In: Archiv für Geschichte von Oberfranken, 80. Band, Bayreuth 2000, S. 31 - 40.

 

 

Bedeutung für "Gesandter" - S. 35 ff:

Wenden wir uns zunächst der Sprachgeschichte von "waltpoto" zu, wobei dieses Lexem in einer Zeugenreihe auf der Bamberger Synode von 1059 an letzter Stelle auftritt bei Immo waltpoto - also nachgestellt wie vorher die Kennzeichnung des Standes bei Gozwin comes. Für die mittelhochdeutsche Zeit ist nun waltbote, waltpote als Substantiv in der Bedeutung "Gesandter" durchaus bezeugt

Nachlesen kann man neben mhd. walt "Gewalt" auch an anderer Stelle waltbote, auch walpote, walpode, stellvertretender Abgesandter des Herrschers, "Bevollmächtigter". Schließlich erscheint waltbote "in lat. Urkunden häufig als walpodo, walpoto, waltpoto", es ist verzeichnet ahd. walpotun, "procuratorem", walbodo "exactor".

 

Als Appellativum ahd. uualtboto "Gewaltbote", dann "Bevollmächtigter, Amtmann" ist auch in Personennamen (PN) gut nachweisbar: Walbodo, Waldboth, Wallpott, - bodt. Seit altersher ist der ahd. Stamm walt- von waltan "walten, herrschen" in PN vertreten, was noch heute zahlreiche PN erkennen lassen: Walburg, Waldemar, Walfried, Walter, Walthild, Waltram, Waltraud, Waltrun, Waldebert, Walbert, Waldefried, Waldegund, Walheide, Walthard, Waltheide, Walthelm.


Hervorgehoben werden soll nun auch, daß genau wie das Appellativum walpoto eben auch der PN Walpot keinesfalls nur in Oberfranken belegt ist. Deshalb seine erwähnt: 1263 Fridericus Walpodoni (Zeuge im Kloster Arnstein), 1278 Ebirhart der Walpote (Breisgau), 1293 Jacob Walpodo (Mainz), 1316 Ritter Hartman der Walpotte (Walbot), 1354 Wilhelm Walpode, 1426 Walpode von Pfaffendorf, 1258 Lodewiche deme walpoden, her Lodewich der walpode van der Nuwerburg, 1261 der walpode, deme walpoden, 1278/87 Ebirharte dem Walpoden, 1292 Albrecht wolpot von Horwe, 1293 Georgi des walpoden eidem. Hier reihen sich dann auch ohne Mühe solche Urkundenformen aus Oberfranken an wie 1238 Friedrich Walpot von Zwerenz oder auch der ON 1282 Rapotenreuth.


Übergang von der

Amts- bzw. Standesangabe zum Personennamen

 

Der Übergang ist in der oberfränkischen Urkundenüberlieferung vom 11. Jh. an gut verfolgbar. So erscheint 1093 in einer Zeugenreihe einer Bamberger Urkunde nach Herimannus comes und Adalbertus comes ein Adeloldus walpoto, 1093 und 1124 Adelold Walpoto, 1143 Adoldus Walpoto, Fridericus et Vodalricus, filii Walpotonis (Zeugen zu Forchheim vor König Konrad unter den Freien neben dem Grafen Rapoto, 1151, 1152, 1154 Adeloldus Walpoto, 1167 Comes Rapoto, Fridericus et Walpoto de Trebegast, 1168 Udalricus Walpoto de Bernecke, 1203 Uricus Walpoto de Bernecke, 1217 Friedericus Walpoto usw.

Bis 1300 begegnet Walpoto immer wieder als Beiname und mit dem Vermerk dictus gekennzeichnet: 1237 Fridericus cognomento Walpoto de Zwernze et Fridericus filius eius, 1240 Fridericus de Zwernz, dictus Walpoto, 1250 Nobilis vir Fridericus dictus Walpoto de Suernze, 1255 Nobilis Fridericus dictus Walpoto, 1285 Fridericus dictus Walpoto, 1300 Fridericus dictus Walpoto.

Es ist klar erkennbar, wie die zunächst individuelle Personenidentifizierung durch PN plus Kennzeichnung durch Standes- bzw. Funktionsangabe W. in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts dazu führt, daß nun der charakterisierende Zusatz W. zweiter Namenbestandteil wird. Die Urkunden verdeutliche das hier ab 1240 mit dem Vermerk dictus "genannt". Insgesamt ist dies eine allgemein konstatierbare Entwicklung, die sich in der Namensentwicklung beim lokalen Adel vom 11. bis 13. Jh. auch andernorts bestätigen läßt.

Sicher ist, daß ausdrücklich die nachgeordnete Stellung hervorgehoben wird, also die Position des Beauftragten, des mit Amtsgewalt Ausgestatteten und damit "Gewalt Gebietenden" im Auftrag seines Herrn.

 

 
zurück

 

Historie
Waalbegriffe
Waalrecht
Waaler
Walpoten
Wassern
Road
Waale in Franken